Neuseenman in Ferropolis

Triathlon

Nachdem ja die letzte Auflage des Neuseenman am Schladitzer See vom Winde verweht worden war stand für dieses Jahr der Umzug an eine neue Location auf dem Programm. Ferropolis, da wo es auch schon mal vor einigen Jahren mit dem IronTown-Triathlon einen Versuch gegeben hatte einen Triathlon zu etablieren, soll dem Neuseenman neue Perspektiven eröffnen. Ein komplettes Triathlonwochenende wurde angeboten, am Samstag eine Mitteldistanz und am Sonntag dann der Sprint und die olympische Distanz. Für mich sollte es nach einem Jahr verletzungsbedingter Wettkampfpause der Wiedereinstieg in den Triathlon sein und dafür erschien mir die Kurzdistanz als ausreichend. Die Anreise von Leipzig dauert keine 45 min und fast nochmal solange ist man dann vom Parkplatz zum Wettkampfgelände auf der Halbinsel unterwegs. Dort erwartete uns eine gut organisierte und übersichtliche Wechselzone, sehr zuschauerfreundlich, da durch die umliegenden Tribünen gut einsehbar. Schwimmen dauerte ein wenig länger als geplant, da die Strecke ca. 200 m zu lang war, was aber an diesem heißen Tag sicherlich niemanden gestört hat. Das Radfahren fand dann auf einer voll abgesperrten Wendepunktstrecke statt, die zweimal zu absolvieren war. Trotzdem war es ein faires Rennen, da regelmäßig Wettkampfrichter unterwegs waren. Das Laufen war dann wieder mal der schwierige Part, was aber nicht an der Strecke lag, die flach am See entlang führte, sondern an meiner noch etwas mangelnden Form. Aber nach gut 2,5 Stunden war es dann vollbracht und zum AK-Sieg hat es auch noch gereicht.
Fazit, ein gut organisierter Wettkampf mit immer ausreichender Verpflegung, den man uneingeschränkt empfehlen kann. Gefühlt waren mehr Berliner und Brandenburger dabei als Leipziger, was im Hinblick auf die Nähe und die Tatsache, dass der Wettkampf durch unser Mitglied Ronny Winkler mit seiner Maximalpuls-Agentur organisiert wird, nicht so richtig nachzuvollziehen ist. Aus unserem Verein waren es auch nur eine Handvoll Leute, die den Weg nach Ferropolis gefunden haben.
(Martin D.)